Bakterienfrei arbeiten.

Der Kofferdam ist ein altbekanntes Hilfsmittel in der Zahnheilkunde. Er besteht aus einem dünnen Gummi und isoliert den zu behandelnden Zahn von seiner Umgebung und damit von den in der Mundhöhle vorhandenen Bakterien. Zudem schützt er andererseits die Mundhöhle vor den eingesetzten Desinfektions- und Spüllöungen.
Wenn wir eine Wurzelbehandlung erfolgreich durchführen wollen, ist dieser wechselseitige Schutz sehr wichtig.

Ein Kofferdam garantiert in der Wurzelbehandlung Asepsis, ruhiges und sauberes Arbeiten, Schutz vor Aspiration und Spüllösungen.

Dennoch hat sich der Kofferdam in der allgemeinen Praxis leider noch nicht durchgesetzt. Dies hat seine Ursache sicherlich auch in den veralteten und unzureichenden Richtlinien bei der Versorgung gesetzlich versicherter Patienten! Unter Endodontologen ist die Einschätzung allerdings einhellig: Der Kofferdam ist unverzichtbar, er ist eine »conditio sine qua non«!

Kleine Geschichte des Kofferdam

1864 stellt der New Yorker Zahnmedizinstudent Sanford C. Barnum seine Idee, einen Gummi über die Zähne zu ziehen vor.
1882 entwickelt S.S. White die erste Lochzange für den Kofferdam.
1882 beschreibt Delos Palmer bereits 32 Klammertypen.
1894 nimmt das Hamburger Dentaldepot Poulson das komplette Kofferdamzubehör in seinen Katalog auf
1943 wird Latex entwickelt.

Kofferdam

Wurzelkanalbehandlung mit Kofferdam